top of page
  • AutorenbildRoom Planner Team

Fusionsstil in der Inneneinrichtung | Room Planner Blog

Room Planner > Blog > Innenarchitektur > Fusionsstil in der Inneneinrichtung


Wie hat die Geschichte des Fusionsstils begonnen? Was bedeutet er und für wen ist er geeignet? Sie können alle charakteristischen Merkmale und Eigenschaften des Fusionsstils in dem Artikel auf dem Room Planner Blog nachlesen.

Der Fusion-Stil ist einer der interessantesten Stile, die man für die Inneneinrichtung verwenden kann. Der Reiz dieses Einrichtungsstils liegt in seinem Konzept, Regeln aufzugeben. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich das Fusion-Design von dem löst, was in den Lehrbüchern als "richtig" und "falsch" bezeichnet wird. Es hat keine Angst vor dem Unbekannten, sondern umarmt die Möglichkeiten des selten beschrittenen Weges.


Die Geschichte des Fusionsstils


Fusion war schon immer ein beiläufiges Konzept - die Menschen haben schon immer Objekte und Stile aus verschiedenen Epochen und Denkschulen miteinander vermischt. Die konkrete Definition des Fusionsstils wurde jedoch in den 1980er Jahren entwickelt. Er war das Ergebnis von Designern, die bewusst mit der Tradition brachen und sich für Kombinationen entschieden, die sich einer Kategorisierung entzogen.


Ein Großteil der Inspiration, die hinter diesen Ideen stand, war das Thema der Anti-Establishment-Bewegung. Vor allem junge Menschen lehnten sich in allen Lebensbereichen gegen die von der Gesellschaft akzeptierten Normen auf. Die Ergebnisse zeigten sich in allen kreativen Bereichen, von der Malerei über die Musik bis hin zur Literatur und natürlich der Innenarchitektur.


Plötzlich war alles erlaubt, was man uns vorschrieb, was wir nicht tun durften oder sollten. Designer stürzten sich auf Fusionsideen, die sie sich vor der Fusionsbewegung in der Innenarchitektur nicht hätten vorstellen können. Wahlloses Mischen und Kombinieren von Ideen wurde ununterscheidbar von Fusion im Design.


Während die üblichen Quellen automatisch negativ reagierten, erkannten die meisten Menschen den Reiz, das Beste aus vielen Welten zu kombinieren. Als immer mehr Menschen auf Möbel im Fusionsdesign aufmerksam wurden, wuchs die Popularität exponentiell. Der Fusion-Stil war geboren.


Merkmale und Eigenschaften


Das Grundkonzept der Fusion-Einrichtung findet sich in ihrem Namen wieder. Das Wort "Fusion" bedeutet eine Kombination oder Vermischung. Im Kontext der Innenarchitektur spiegelt es die Idee wider, Ideen miteinander zu verschmelzen, die normalerweise nie als Teil eines einzigen Designs in Betracht gezogen würden.


Es ist ein Ansatz, der den Designern eine noch nie dagewesene Freiheit gibt. Die starren Konzepte von Ästhetik und Kreativität, die ihnen in der Schule beigebracht wurden, gelten nicht mehr. An ihre Stelle ist eine persönlichere Perspektive auf die Welt und unsere Wahrnehmung dessen, was "schön" ist, getreten.


Ein häufiges Missverständnis ist, dass Fusion gleichbedeutend ist mit Chaos, einer Welt ohne Regeln, in der jede Entscheidung aus einer Laune heraus getroffen wird. Das ist unzutreffend. Dieses Fusionshausdesign lässt zwar die strengen Regeln hinter sich, die ein wesentlicher Bestandteil jeder anderen Schule sind, aber es tut dies auf eine bewusste und intelligente Weise.


Eine der interessantesten Türen, die sich dadurch öffnet, ist die Verbindung von Einrichtungsstilen aus völlig unterschiedlichen Epochen und Teilen der Welt. Man denke nur an die Stammeskunst der amerikanischen Ureinwohner, der Indianer, der Afrikaner und der Maya, die sich denselben Raum teilen.


Auch wenn die Ideen unterschiedlich sind und ihre Ursprünge an Orten liegen, die zu weit voneinander entfernt sind, als dass sich ihre ursprünglichen Schöpfer jemals begegnet wären, haben sie eine Gemeinsamkeit in der grundlegenden Symmetrie und Geometrie.


Die Möglichkeiten der Verschmelzung, die ein Innenarchitekt anstrebt, sind unbegrenzt. Er könnte die Farbe in den Mittelpunkt stellen, mit monochromen Designs und Objekten aus der ganzen Welt. Es kann eine Form sein, zum Beispiel Kreise und Kugeln in Leuchten, Teppichen, Skulpturen, gerahmten Kunstwerken, gedruckten Mustern und Möbeln.


Bei der Fusion 360 Innenarchitektur sind die einzigen Grenzen die, die sich der Designer selbst setzt.


Beleuchtung der Fusion


Die Beleuchtung kann in jedem fusionierten Raum eine wesentliche Rolle spielen. Moderne Designer haben sich dieses Konzept zu eigen gemacht, indem sie die neuesten Entwicklungen in der Beleuchtungstechnik nutzen und sie mit uralten Konzepten der kreativen Gestaltung verschmelzen.


So gibt es heute massive Kristalllüster, die mit LED-Leuchten ausgestattet sind. Abgesehen von der Helligkeit erzeugen LED-Lampen auch weniger Wärme als ihre Glühbirnen-Pendants. Dieser kleine Unterschied kann die Atmosphäre eines Innenraums völlig verändern - der helle Raum unter einem Kronleuchter ist plötzlich auch kühl genug, um sich darin aufzuhalten.


Fusion-Beleuchtung kann auch äußerst praktisch sein, indem sie die Klasse und den Glamour traditioneller Stile mit modernen Konzepten kombiniert, die die Wohnlichkeit eines Raums verbessern. Aufwendige Wandleuchten können aus modernen Materialien hergestellt werden, die wenig bis gar keine Pflege benötigen und dennoch ihr Aussehen und ihre Funktionalität bewahren.


Leuchten mit mehreren Glühbirnen können so konzipiert werden, dass sie in Teilen leuchten, um Energie zu sparen, oder Licht in verschiedenen Farben abgeben, je nachdem, was die Situation erfordert.


Manche Designer setzen die Beleuchtung ein, um ihre Fusionsdekore zu beleuchten. Zum Beispiel kann eine moderne Beleuchtung einer Reihe von Masken und Kopfbedeckungen - Wikingerhelm, mexikanischer Sombrero und russischer Bärenhut - das Beste aus ihnen herausholen.

Ideen für die Gestaltung von Fusionswohnungen


Durch die Kombination alter und neuer Materialien ist das Fusionsdesign auch reif für einige sehr interessante visuelle Ideen. Stellen Sie sich vor, wie das düstere, tiefe Braun von antikem Holz im Kontrast zum glitzernden Glanz von Stahl aus der Raumfahrt aussieht. Stellen Sie sich eine erdig-graue Betonskulptur vor, in die durchscheinend bläuliches Harz eingebettet ist, um eine surreale Landschaft zu schaffen.


Farbe kann der ideale Weg sein, um die Erkundung von Fusionsstilen fortzusetzen. Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, dass die traditionellen Designkonzepte in der Regel die gleiche Farbpalette verwenden. Ein von der Fusion inspirierter Raum kann so gestaltet werden, dass er bewusst interessante Bereiche aufweist, die das Auge anziehen.

Diese anregenden Bereiche werden durch andere Bereiche ausgeglichen, in denen das Auge und der Geist zur Ruhe kommen. In einem einzigen Raum vereinen sich diese unterschiedlichen Themen, um ein Gefühl der Ausgeglichenheit zu vermitteln - visuell und mental.


Wände sind eine natürliche Leinwand, denn sie bieten eine riesige freie Fläche, auf der man Ideen ausdrücken kann. Eine gute Idee für eine Verschmelzung ist es, die Wände als Chronologie der Kunst zu verwenden, wobei nebeneinanderliegende Rahmen Kunstwerke aus verschiedenen Epochen enthalten.


Warum sollte man bei der Erkundung dieser Kontraste nicht auch die Textur einbeziehen? Manche Einrichtungsstile bevorzugen glatte Oberflächen, während andere Unebenheiten als künstlerischen Ausdruck nutzen. Auch Wandteppiche, Zottelteppiche und Pelze bringen ein interessantes Licht- und Schattenspiel in einen Raum.


Sitzmöbel sind vielleicht die praktischste Art und Weise, den Komfort über das reine Konzept des Fusionsdesigns zu stellen. Ein Interieur mit einem antiken Diwan mit Plüschkissen, einem Ottomanen, einem Space Chair und einem Lazy Boy mag Traditionalisten vielleicht zuwider sein, aber es lässt sich nicht leugnen, dass sie eine umfassende Palette der bequemsten Sitzmöbel bieten.


Sind die Konzepte des Fusionsdesigns zu komplex? Nutzen Sie die Raumplaner-App, um sie praktisch anzuwenden, und zwar ganz bequem von zu Hause aus. Laden Sie sie kostenlos herunter und erweitern Sie noch heute Ihr Wissen über Innenarchitektur.


Raumplaner herunterladen:









48 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page